Schlagwörter

Ebbelwoi-Rakete

Letztes Jahr war es. Mitten im Frühjahr. Ich stand mit Freunden und meiner Kamera im Palmengarten in Frankfurt und bewunderte die Lichtinstallationen anlässlich der Luminale 2012. Da ist es passiert.

Nicht weit entfernt, er war sicher weniger als ein Kilometer, wurde ganz leise eine gewaltige Rakete gestartet. Klammheimlich haben diese Stöffche-Trinker eine eigene Mondrakete gebastelt und wollten sie unbeobachtet zum Mond schicken. Suchen die neue Ebbelbaumplantagen im Weltall? Nicht mit mir, Freunde! Ich habe Euer Tun beobachtet und ein Beweisfoto geschossen. Und hier ist es.

Für die ernsthaften Menschen dieser Welt:
Das war natürlich keine Rakete. Bei diesem UFO (Unbekanntes FotoObjekt) handelt es sich um den Fernsehturm von Frankfurt. Und ich hatte diesen sauren Frankfurter Ebbelwoi nicht inhaliert. So etwas trinke ich grundsätzlich nicht. Hatte höchstens SchluckAuf, genau in dem Moment, als ich dieses Bauwerk auf den Sensor bannen wollte. Da sieht man, wie gefährlich solche sprunghaften Schluckerscheinungen sind und was für Auswirkungen sie haben können.

Irgendwie wirkt die Fernsehturm auf diesem Foto sanfter, entspannter und zierlicher, richtig unschuldig. Man glaubt nicht, dass diese so harmlose Erscheinung solch unsagbar miese Fernsehprogramme in die Umwelt schleudert, wie wir sie täglich aushalten müssen. Sollte man die Fernsehtürme dieser Welt nicht einfach mal für zwei, drei Wochen ins Dschungelcamp schicken?