Schlagwörter

, ,

Tintenfisch

Ganz im Norden Hessens, nahe der idyllischen Kleinstadt Hofgeismar liegt der Sabawald. Ursprünglich war dies ein Hutewald. Die Schweine der Bauern haben sich mit den vielen Eicheln die Wänster voll geschlagen und für gute Düngung gesorgt. Heute ist der Sabawald ein kleiner, seit Jahrhunderten naturbelassener Wald. Die Bäume wachsen und vergehen, so wie es die Natur befindet. Er ist fast zu einem Urwald geworden. So etwas gibt es viel zu selten in unseren Breiten. Gruselig kann es werden, wenn man bei Vollmond die im nahen Sabatierpark wohnenden Wölfe heulen hört.

Im Sabawald gibt es viele alte, dicke, wunderschöne Bäume. Irgendwann vertrocknen sie und werden nach Jahren vom Sturm gefällt. Eine dieser Baumruinen haben wir Tintenfisch getauft. Ich finde, das ist ein sehr passender Name.