Schlagwörter

, , , , ,

Frühlingsadonisröschen

Frühlingsadonisröschen

Adonis, Sinnbild und Gott der Schönheit und Vegetation soll ein wunderschöner Jüngling gewesen sein. Er ist allerdings einer verwandtschaftlichen Beziehung entsprungen und hat dabei wohl alle verfügbaren Gene der Schönheit mit auf seinen Lebensweg bekommen. Es gibt sicher Schlimmeres. Und dann hatte er noch ein Zeitproblem. Zeus hatte ein Auge darauf, dass er sich seinen Geliebten Aphrodite und Persephone genügend und vor allem gleichmäßig widmete. Keine der Beiden sollte sich benachteiligt fühlen. Sein größter Verdienst kam mit seinem Tod. Das klingt hart. Aber andere Verdienste sind in den Online-Enzyklopädien nicht verzeichnet. Eine Sage berichtet über sein Ende. Ares oder Mars, da ist man sich wohl nicht ganz einig, hat sich in einen wilden Eber verwandelt und Adonis aus Eifersucht getötet. Wenn sich einer gleich zwei Schönheiten anlacht, braucht er sich nicht zu wundern, dass da Neid und Eifersucht entstehen. Zustände waren das damals! Sein heruntertropfendes Blut hat Aphrodite mit ihren Tränen in ein Adonisröschen verwandelt. Er muss viel Blut gehabt haben. Es gibt so viele dieser wunderschönen Adonisröschen. Aphrodite hat mit ihren vergossenen Tränen aus jedem einzelnen Bluttröpfchen eine Adonisröschenblüte gezaubert. Das ist der Stoff für mindestens zwei 14-teilige Staffeln einer TV-Serie im Vorabendprogramm. Oder abwechselnd mit Rosamunde P. am Sonntagabend. Auch heute könnten noch Flüsse von Tränen durch die Wohnzimmer dieser Welt strömen. Männer, haltet zu euren Frauen, tröstet sie ganz lieb an eurer starken Schulter.

Es existieren allerdings auch noch andere Versionen dieser Sage. Außerdem gibt es, der glaubhaften Beschreibung in meinem Naturführer zufolge, zwei sehr unterschiedliche Arten von Adonisröschen. Zum einen ist da das gerade blühende, gelbe Frühjahrs-Adonisröschen. Und dann zeigt sich später noch das Sommer-Adonisröschen. Letzteres sieht völlig anders aus und hat mehr ins rötliche gehende, deutlich kleinere Blüten auf langen Stängeln (Stängel – Neue deutsche Rechtschreibung – Ich lache mich krumm!).

Mein sonnabendlicher Ausflug zur Burg Gleichen hat natürlich mehr Bilder eingebracht, als das eine bisher gezeigte. Ich musste ja wenigstens einigermaßen die Verhältnismäßigkeit wahren und Burg und Frühjahrsblüher halbwegs gleichmäßig würdigen. Galt mein Besuch doch in erster Linie der Burg. Dass diese verschlossen war, ist die große Chance des Frühlings gewesen. Er hat sie, wie zu sehen ist, gut genutzt.