Schlagwörter

, , , ,

Anenmonenwald

Anenmonenwald

In seinem Sundletter Nr. 188 hat Frank Burchett begeistert über seine Wanderung in der Granitz auf der Insel Rügen berichtet und sehr schöne Fotos gepostet. Und genau dorthin an die Ostsee hat es mich urlaubsmäßig in der vergangenen Woche verschlagen. Die Granitz ist Teil des Nationalparks Rügen, ein wunderschöner, großer Wald. Vor allem Buchen wachsen dort. Und was für Buchen das sind! Es sind ganz viele, schöne, kleine, mittlere, große, riesengroße Buchen. Ein Baum ist schöner als der andere. Ich bin ja bekanntermaßen ein Freund schöner, richtig großer, stattlicher Bäume. Dort bin ich wieder voll auf meine Kosten gekommen. Und zwischen den Bäumen stehen sie. Millionen und Abermillionen weiß leuchtende, fantastisch strahlende Anemonen wachsen überall, wirklich überall! In der vergangenen Woche konnte ich diesen fantastischen Anblick wieder einmal so richtig genießen. Himmelblauer Himmel und frische Seeluft wecken die müden Geister jeder Landratte auf. Es macht wirklich Spaß, durch den Wald zu laufen und das Erwachen der Natur zu beobachten. Innerhalb weniger Tage hat sich der blattlose Vorfrühlingswald in einen in zartes, leuchtendes Hellgrün gehüllten, fast schon blickdichten Frühlingswald gewandelt. Die vielen Anemonen, aber auch viele andere Frühjahrsblüher bedecken den Boden und versuchen das Laub vom letzten Jahr zu verstecken. Und zwischen dem sprießendem Frühling lag – ich! Aug in Aug mit den Blümchen, sie freudestrahlend begrüßend, lag ich auf dem weichen Waldboden und habe meiner Leidenschaft zu fotografieren freien Lauf gelassen. Sie haben sich sehr wohl gefühlt, meine  Leidenschaft und ich.

Schloss Granitz ist ein lohnendes Wanderziel. Von Binz aus ist es locker in einer Stunde  zu Fuß zu erreichen. Wanderfaule oder betagte können den Rasenden Roland, eine Dampfschmalspurbahn benutzen. Fotografierfreudige Wanderer brauchen für die Strecke deutlich länger. Es gibt unendlich viele Motive zu sehen. Der Auslöser des Fotoapparats beginnt schnell zu glühen. Der rechte Zeigefinger zeigt Abnutzungserscheinungen. Warum muss der Auslöser eigentlich immer mit dem rechten Zeigefinger bedient werden? Wenn ich meinen Kabelfernauslöser anstöpsele, kann ich auch linkshändig auslösen. Da nutze ich nicht ungleichmäßig ab oder werde ganz schief. Das würde ja echt doof aussehen.

Bilder vom Schloss Granitz und dem Rasenden Roland gibt es demnächst hier zu sehen. Heute muss ich die Anemonen zeigen. Die haben mich ja sooo beeindruckt! Eigentlich sollte mit dem ewigen Frühjahrsblüherfotoveröffentlichen jetzt Schluss sein. Abwechslung sollte her. „Aber einen habe ich noch.“ Bestimmt gibt es in den nächsten Tagen auch noch ein paar weitere Frühlingsbilder. Ich habe inzwischen so viele davon, dass der Frühling noch bis zum August in drei Jahren andauern könnte.

Der Frühling ist die schönste Jahreszeit.