Schlagwörter

, ,

Da bin ich

Da bin ich

Meiseneltern haben es schwer. Wenn der Winter überstanden ist, geht es los mit der Suche eines geeigneten Nistplatzes. So ein kleines, hübsches Häuschen im Grünen wäre ja nicht schlecht. Wenn es dann auch noch gute Empfangsbedingungen für die Kinderprogramme bietet, ist es sogar optimal. Wichtig ist, dass der Marder keine Chance hat, an die Wohnung heran zu kommen. Danach geht es los mit dem Stress. Nest bauen, gut auspolstern ist das Eine. Immer wieder mal, gesanglich das Revier abstecken, ist das Andere. Zwischendurch müssen noch die Eier befruchtet und ins weiche Nest gelegt werden. Das Brüten selbst ist eher die Ruhe vor dem Sturm. Letzterer geht los, wenn die Eierschalen von innen brüchig werden und eine Horde Quälgeister ununterbrochen nach einem fetten Würmchen kreischt.

Im Minutentakt landen Meisenmutter und -vater am Vogelhäuschen, huschen geschickt durch das enge Loch hinein um nach wenigen Sekunden wieder heraus zu klettern. Die Jagd auf Würmer startet von Neuen. So geht es vom Sonnenaufgang bis zum Abend. Die kleinen sind unersättlich. Zum Glück stehen gleich in der Nähe etliche Kirschbäume am Weg, sind die Gärten der Anwohner nicht weit. Das Nahrungsangebot ist offensichtlich groß. Es ist erstaunlich, welch große Würmer oder Maden die kleinen so auf einmal verputzen können.

Die Bilder stammen aus dem letzten Jahr, sind vom Küchenfenster aus fotografiert worden. Die Meisen hat das nicht gestört. In diesem Jahr ist das Vogelhaus unbewohnt. Ab und zu schaut mal eine Meise hinein. Vielleicht übernachten dort auch einzelne Vögel, die keinen Nachwuchs zu versorgen haben. Etliche andere Vogelhäuser in den umliegenden Bäumen sind bewohnt, aber wegen des Laubs der Bäume schlecht einsehbar. Häufig sitzt der Amselmann jetzt auf dem Dach und tiriliert sein Lied. Wenn die Katze der Nachbarn vorbei kommt, dann macht er ein Theater, als wenn der böse Wolf persönlich vor der Tür steht. Sein Nachwuchs wird derweil von der Amselfrau an eine sichere Stelle geführt und schweigt ausnahmsweise mal.