Schlagwörter

, , , ,

Fotorätsel

Fotorätsel

Was ist denn das nun wieder? Wer hat denn hier sein dilettantisches Debüt als Fotoknipser abgegeben? Grau in grau, leicht meliert und total unscharf.

Fotorätsel sind der Trend des Jahres. In Zeitschriften, auf Webseiten und Blogs sind sie zu finden. Das Schema ist immer dasselbe. Der Ausschnitt eines Bildes soll den Betrachter zum Ziel, das heißt zur Lösung des Rätsels führen. Je abstrakter, je unwirklicher der Ausschnitt wirkt, umso schwerer ist die Lösung zu finden. Besonders kompliziert wird es, wenn der Ausschnitt wie etwas völlig anderes aussieht. Neulich dachte ich bei einem Fotorätsel, es wäre ein Ei oder ein Golfball. Und dann war es etwas völlig anderes, nämlich ein Kugelfender. Damit schützt man den Bootsrumpf vor Beulen beim Anlegen. Das war nicht zu erwarten gewesen. Ei des Kolumbus hätte ich ja noch gelten lassen, aber Kugelfender, das war für die gemeine Landratte wirklich zu schwer. Trotzdem gab es Rätselrichtigauflöser. So mancher findet Vergnügen an diesen Spielchen.

Jetzt muss ich diesem Trend natürlich auch mal folgen. Ich bin ja kein Außenseiter, kein Spielverderber. Nur ein Problem habe ich. Ich habe keine Belohnung, keinen Siegerpreis. Deshalb gibt es die Auflösung auch gleich hier in diesem Artikel.

Wer raten möchte, sollte jetzt nicht weiterlesen.

Diese Steinstele steht am südlichen Mainufer in Frankfurt auf Höhe des Städels, nahe des Holbeinstegs. Letzterer wurde hier auch schon gezeigt. Das Städel ist ein großes Kunstmuseum. Die Stele ist offensichtlich im Steinbruch stückchenweise aus dem Berg gebrochen worden. Das Detailfoto ganz oben zeigt eines der Bohrlöcher, die nötig waren, den Stein formgerecht heraus zu brechen. Die Bedeutung dieser Stele ist mir nicht bekannt. Aber muss auch alles eine Bedeutung haben? Vielleicht ist es der Fingerzeig, der anzeigt, dass hier der Main sein Bett hat. Vielleicht symbolisiert sie Gegensatz und Verbindung von Wasser und Himmel, welche durch die Steinstele dargestellt werden. Wer weiß…

Richtig geraten? Dann schreib Dir ein Pluspünktchen in Dein Buch der guten Taten. Wer weiß, wozu das mal gut sein wird.