Schlagwörter

, , , , ,

Sanfter Weg

Sanfter Weg

Nichts ist beständig. Wenn man sich überlegt, wie alles in der Ursuppe angefangen hat und was dann in ein paar lächerlichen Jahrmilliarden daraus geworden ist, dann könnte man regelrecht überwältigt sein. Man muss sich nur einmal selbst im Spiegel anschauen. Die Ähnlichkeiten zu den amöbenhaften Anfängen sind fast verschwunden. Wobei der eigentliche Anfang ja auf den Urknall datiert ist. Was war eigentlich davor?

Als kleiner Junge wollte ich es irgendwann einmal wissen. Wo die Kinder her, besser gesagt heraus kommen, wusste ich längst. Ich war ja kein kleiner Dummer. Aber irgendwie müssen sie da ja auch hinein gekommen sein. Sonst könnten sie ja nicht heraus kommen. Das stand jedenfalls fest. Die Geschichte mit den Bienchen oder Schmetterlingen und bunten Blumen hatte sich bis zu mir noch nicht herum gesprochen. Aber das war auch nicht erforderlich. Meine Fragen wurden immer altersgerecht beantwortet. Was ich da allerdings zu hören bekam, fand ich, vorsichtig ausgedrückt, etwas umständlich. Klar, es war einleuchtend und rein technisch betrachtet – auch damals schlummerte der kleine Ingenieur schon in mir – fand ich, dass es passen könnte. Aber, dass dies funktioniert, dass dies alle so machen, warum  das so komisch und umständlich ist, war mir absolut schleierhaft. Und dann machen das alle noch dazu ganz nackelig? Okay, in der Badewanne mit meinen Entchen, Fröschen und Schiffen war das normal. Dank BaDuSan war ich mit Spielsachen beim Baden immer bestens versorgt und habe die gerne und lange schwimmen lassen.

Später, genauer gesagt in der achten Klasse, wurde das alles in der Schule noch einmal wissenschaftlich vermittelt. Das Biologiebuch der Achten war nach den Mathe- und Physikbüchern das spannendste Schulbuch überhaupt. Endlich waren mal nackte Tatsachen zu sehen, sogar offiziell. Nur mal so zur Erinnerung, das Internet gab es damals noch nicht. Ja, wirklich, wir sind ohne Internet aufgewachsen und hatten nur drei, etwas später fünf Fernsehsender! Das ist heute völlig unvorstellbar! Das Magazin, das gibt es heute immer noch, hat in jeder Ausgabe Nackedeis abgedruckt. Man kam jedoch nicht so einfach dran. Wenn es doch einmal geklappt hatte, hat man mit großen Augen heimlich in dem Heft geblättert. Und die Werbeindustrie war Ost wie West noch nicht auf oben ohne eingestellt. Clementine, die gute Hausfrau, war angesagt. Also blieb nur dieses Lehrbuch. Später fand ich mal ein Aufklärungsbuch „Mann und Frau intim“. Da wusste ich längst Bescheid, wie das Leben so spielt, zumindest was die Theorie betrifft.

Die Zeit verging, die Entwicklung ist fortgeschritten, die Theorie wurde praktisch überprüft und für richtig befunden. Von komisch, umständlich, … war dann nicht mehr die Rede. Es gab Erfolge. Die Menschheit stirbt nicht aus, zumindest nicht wegen mir.

Inzwischen gibt es wahnsinnige Fortschritte auf allen Gebieten. Die Menschen waren auf dem Mond, sterben an Aids, sind beim amerikanischen, britischen, … Geheimdienst mit jedem einzelnen Haar, jeder Zelle, jedem gesprochenen, geschriebenen und gedachten Wort registriert und retten Banken ohne Ende, stehen auf vielspurigen Autobahnen stundenlang im Stau und essen Lasagne mit Pferdefleisch. Aber den größten Fortschritt gibt es bei der Massage. Ja, so eine Rückenmassage tut echt gut. Danach fühlt man sich wie neugeboren. Upps, „neugeboren“? Kann das sein? Dazu muss man doch … Nein, heute geht es anders, irgendwie anders.

Eine ganz normale Massagefirma, nix mit Massagesalon, Eroscenter, Puff oder so ein schmieriges Etablissement, also ein ganz seriöser Laden bietet es neuerdings an. Da kann man hingehen, so als wenn Rücken oder Waden ein wenig verspannt sind. Die drücken dann irgendwie, irgendwo drauf herum. Vielleicht braucht man, wegen des Geschäfts oder bei Wunsch nach Zwillingen auch mehrere Behandlungstermine. Aber dann, schwuppdiwupp, passiert es. Es scheint ganz einfach zu sein, mit der Fruchtbarkeit. Einfach die Fruchtbarkeitsverspannungen wegmassieren und dann kommt die sanfte Empfängnis wohl von allein. Gab es so etwas ähnliches schon einmal vor ganz langer Zeit? Egal, es wurde jetzt wiederentdeckt. Es ist ein ganz sanfter Weg, angeblich. Die althergebrachte Methode war auch relativ sanft, aber heute ist outcourcen modern. Nichts macht man noch selbst. Wobei das auch wieder nichts richtig Neues ist und früher ebenfalls mit Vergnügen praktiziert wurde. Nur eben nicht im Massagestudio.

Eine grundsätzliche Frage ist allerdings noch unbeantwortet. Ist dies ein Angebot für Männer oder Frauen? Und wenn ja, wie machen die das?

Ich habe Telefonnummer und Mail-Adresse auf dem Foto unleserlich gemacht. Aber bei amtlich bestätigtem Bedarf sende ich die Kontaktdaten natürlich gerne zu. Für irgendwelche Nebenwirkungen kann ich natürlich nicht haften!