Schlagwörter

, , ,

Feuer in Erfurt (2006)

Feuer in Erfurt (2006)

Kürzlich ist in Ohrdruf, das liegt mitten ich Thüringen, das Schloss Ehrenstein abgebrannt. Das war genau einen Tag vor der geplanten Feier zur Vollendung des Wiederaufbaus. ‚Volltreffer!‘, würde ich sagen. Da wollten Bauarbeiter ihre angefrorenen Werkzeuge einsammeln und haben sie mit offenen Feuer angewärmt. Das gab einen Schwelbrand, der sich zu einem Großfeuer entwickelte. Jetzt ist weit mehr als der Dachstuhl angekohlt. Selbst die Thüringer Ministerpräsidentin, unser lieber Knecht, hat sich das Drama angeschaut.

Bekannter als dieses Schloss ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Auch die ist vor ein paar Jahren abgefackelt. Viele historische Schriften sind verbrannt, wurden durch Feuer, Rauch oder Löschwasser stark beschädigt. Inzwischen ist sie in neuer, alter Schönheit neu aufgebaut worden.

Im August 2006 wütete mitten in Erfurt ein verheerender Brand. Das Haus Dacheröden stand kurz vor der geplanten Wiedereröffnung über drei Etagen in Flammen. Auf dem Dach des Nachbarhauses hatten Schweißarbeiten stattgefunden. Funkenflug setzte den alten, hölzernen Dachstuhl des Hauses Dacheröden in Brand. Erst 2010 konnte dieses Bauwerk als Kulturforum wiedereröffnet werden.

Es war ein totaler Zufall, dass ich an diesem Tag im August 2006 mit meinem Fotoapparat auf der Zitadelle in Erfurt unterwegs war. Der Blick über die Stadt ist von hier aus einfach genial, normalerweise. Plötzlich war Rauch über dem Stadtzentrum zu sehen. Schnell war klar, dass das Haus Dacheröden in Flammen stand. Kurz darauf hörte man die Sirenen der Feuerwehrautos.

Nach diesem Ereignis waren die Erfurter geschockt. Der Brand war lange Zeit Stadtgespräch. Es ist unglaublich, wie solch ein Geschehnis nachwirkt.

Knapp zwei Jahre später brannte es schon wieder mitten in Erfurt. Diesmal war es das Haus zum Breiten Herd direkt am Fischmarkt, das in der Nacht gebrannt hat. Dieses Gebäude ist eines der prachtvollsten und bekanntesten Renaissancebauten der Stadt. Es hat eine wundervolle Fassade und prägt den Fischmarkt. Die aufwendig gestaltete Frontseite war erst im Jahr davor restauriert worden. Das Haus stellt sogar das Erfurter Rathaus in den Schatten. Im Erdgeschoss dieses Hauses befindet sich eine italienische Gaststätte. Angeblich ist der Brand hier ausgebrochen. Er hat auch auf das benachbarte historische Gildehaus übergegriffen. Die Vermutung, dass Machtkämpfe der italienischen Mafia ursächlich für den Brand waren, machte die Runde. Offiziell ist es wohl ein technisches Problem an einer Kühltruhe gewesen.

Man könnte glauben, dass Thüringen ein gefährliches Pflaster ist.