Schlagwörter

, , , ,

Geschafft! Was lange währt, wird gut – na hoffentlich! Die Regierung steht, die Opposition erhebt zaghaft und schüchtern ihr Stimmchen. Sie ist sowieso und grundsätzlich dagegen. Zum Glück ist gleich Weihnachten und alle Beteiligten können sich von dieser schweren Geburt ein wenig erholen. Es ist ein Elefantenbaby geworden, diese Große Koalition. Noch dazu wurden es Drillinge und was für welche! Angela sieht schon recht proper aus. Horst steht ihr in nichts nach, er überzeugt durch die pure Länge und lautes Geschrei. Aber der Kleinste von allen, der mit dem zartesten Stimmchen, besser gesagt den wenigsten Wählerstimmen, war der dickste Brocken. Eine Zangengeburt mit ganz schwerer Technik wurde veranstaltet. Alle vierhunderttausend SPD-Mitglieder mussten ziehen und zerren, damit er rauskommt. Manche hofften, dass er drin bleibt. Nun steht er aber dicke da.

Wie geht es eigentlich den … Äh, wie hießen diese stürmischen Westerwellen? Vermisst die jemand? Ist es nicht schade, dass die jetzt weg sind? Der Philipp R. hat immer so schöne Sprüche draufgehabt, wenn er in einer Talkrunde zu Gast war! Und über das Brüderchen können wir uns auch nicht mehr aufregen! Christian L. muss es nun richten!

Wo sind die Piraten geblieben? Na klar, die sind auf höchstgeheimer Kapertour mitten im Atlantik. „Land in Sicht!“ ruft der Käpt’n gerade. Aber es war nur die Rückenflosse eines einsamen Heringmädchens. Den obligatorischen Shitstorm sitzt er ganz gelassen aus. Das Handy ist ihm sowieso ins eisige Wasser gefallen, als er den Mast erklommen hat. Sie wollen die NSA entern. Mr. O. wird sich wundern, wenn sie plötzlich in seinem Office stehen und mit ihm schimpfen. Ob sie Gefangene machen werden? Lieber nicht, denn diese Pappnasen brauchen wir nicht auch noch hier bei uns. Wir haben selbst genug von dieser Sorte! Hoffentlich kommen sie vor der nächsten Wahl vollzählig, gesund, munter und angriffslustig heim!

Die AfD ist wohl in den Ruhestand getreten. Ihr Chef professort wieder und lässt die Parteizügel schleifen. So wird das aber nischt, mit der Abschaffung des Euro! Da müssen wir uns vermutlich selbst drum kümmern. Oder übernehmen das unsere Banken? Bestimmt bereiten sie die nächste Krise schon generalstabmäßig vor.

Was sollen wir von den neuen Ministern halten?

Die Ärztin Dr. Ursula vdL. kämpft jetzt an vorderster Front. Damit hat niemand gerechnet. Aber kann unsere Obermutter auch Panzer fahren? Man wird sehen. Manche Kinderwagen ähneln ja heutzutage tatsächlich einem Panzer. Vielleicht kann sie diesbezügliche Erfahrungen recyceln! Allerdings ist das ein echter Katapultsitz, auf dem sie nun hockt. Hoffentlich stürzt sie nicht ab! Da sind schon mehrere ihrer Vorgänger gestolpert, einer über seinen falschen Doktortitel. Der Pannenlolli, der ihren Stuhl vorgewärmt hat, sitzt nun im Innenministerium. Ich bin gespannt, wie es aussieht, wenn die Kleine mit dicker und schusssicherer Weste den Antrittsbesuch bei ihren Jungs in Afghanistan macht. Wo landet sie, wenn der Höhenflug anhält? Auf dem Mond wird es eng. Da sitzen jetzt die Chinesen rum.

Der Lehrer Sigmar G. ist als Superwirtschaftsminister ein gewichtiges Argument. Immerhin ist er Berufsschullehrer, kennt sich mit der Wirtschaft demzufolge bestens aus. Für seinen Job ist eine gute Ausbildung wahnsinnig wichtig. Sein Vorgänger hat als Augenarzt immer den nötigen Durchblick gehabt. Nun wird diese verdammte Wirtschaftsbande aber rangenommen, wie die dritte Klasse in der Grundschule. Spuren sie nicht, werden sie umgehend in die Ecke gestellt. Oder sie müssen ein Stündchen nachsitzen und hundertmal aufschreiben „Ich muss Mindestlohn zahlen!“ Wenn das alles nicht hilft, gibt es eine persönliche Moralpredigt von der Chefin Angela M. So energiegeladen, wie Gabriel ist, wird er mit der Energiewende sicher ein paar Problemchen haben. Aber wer einen Mitgliederentscheid zum Koalitionsvertrag mit Bravour übersteht, wird die Energie locker viermal hin- und herwenden, ohne ihr wehzutun.

Steini als Außenminister wird es erst einmal schwer haben, die Wellen zu glätten. Ich glaube, er ist eine gute Wahl für dieses Amt, wird uns wieder gut vertreten. Hoffentlich übernimmt es sich gesundheitlich nicht!

Dobrinth ist Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur! Der sieht immer so aus, als ob er gerade aus dem Verkehr kommt, stundenlang vor einer Ampel stand und auf Dunkelschwarz gewartet hat. Bei Grün fahren, geht für ihn nicht. Bei Rot wäre er beinahe losgeprescht. Und bei Gelb, da war doch was? Das muss jedoch lange her sein. Hoffentlich ist das Internet für ihn kein Neuland. Aber die NSA wird ihm sicher sagen, wo es langgeht. Dobrinth war es übrigens, der den Begriff Gurkentruppe im Zusammenhang mit dem Bundestag vertretenen Parteien geprägt hat.

Gerd Müller, wer ist denn das nun wieder? Er ist der Ex- Präsident des Deutschen Heilbäderverbandes. Da ist er genau der Richtige, für den Job als Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Barbara Hendricks promovierte mit einer Arbeit zum Thema ‚Die Entwicklung der Margarineindustrie am unteren Niederrhein‘. Damit ist sie prädestiniert für den Job als Ministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit! Das mit der Kernspaltung ist schließlich ganz einfach, aber wirklich gefährlich. Das ist ungefähr so, als wenn man einen Klumpen Margarine mittendurch schneidet, dabei dummerweise eine Hälfte auf den Fußboden klatschen lässt und unbedacht auf der Matsche ausrutscht. Die Langzeitfolgen eines solchen Malheurs sind nicht abzusehen. Man denke nur an Fukushima.

Sollte jetzt irgendjemand den Eindruck gewonnen haben, dass ich mir Sorgen um die deutsche großkoalitionäre Politik der nächsten ein oder zwei Jahre, länger kann das Drama ja eigentlich gar nicht dauern, mache, so muss ich hier in aller gebotener Deutlichkeit darauf hinweisen, dass derjenige den Text bis hierher richtig gelesen, interpretiert und verstanden hat.

Vor der Großen Koalition liegen große Aufgaben. Was auch sonst. Eine Regierung hat immer große Aufgaben! Da sind wir alle sehr gespannt, wie sie diese bewältigt. Zukunftsvisionen scheinen in ihrem Vertrag nicht enthalten zu sein. Ob die Große Koalition auch eine Große Koalition wird oder nur ein großes, hinter dem Dauerlächeln der Beteiligten verstecktes Gemetzel? Wenn sie im Streit auseinandergehen, wird es umso schlimmer für die Zukunft.

Ein Problem mit dem Einhalten der Wahlversprechen wird es nicht geben. Da bin ich mir sicher. Aber das haben wir ja schon vor der Wahl gewusst. Wer nichts verspricht … Dann ist alles, was sie beschließen ein echtes Geschenk fürs Volk!