Schlagwörter

, , , ,

Flößerbrücke

Flößerbrücke

Die Flößerbrücke verbindet die Obermainanlage mit dem Deutschherrnufer, also die Frankfurter Innenstadt mit dem Stadtteil Sachsenhausen. Sie wird von einem Pylon getragen. Gebaut wurde sie schon 1964 allerdings als ein Provisorium. Sie sollte den Verkehr der Alten Brücke übernehmen, da diese rekonstruiert wurde.

Erst 1986 wurde dann die heutige Flößerbrücke fertiggestellt. Der Entwurf der Brücke stammt vom Architekten Egon Jux. Wie so oft war dieser damals recht umstritten. Sowohl die Asymmetrie als auch die Konstruktion haben nicht allen Frankfurtern gefallen. Inzwischen haben sie sich aber daran gewöhnt. Was blieb ihnen auch anderes übrig! Die Flößerbrücke ist eine Stahlbeton-Schrägseilbrücke. Der Pylon aus Stahlbeton hat eine Höhe von 21,50 Meter. Die Brücke selbst ist 221 Meter lang. Sie hat vier Fahrbahnen in Richtung der Innenstadt. Die Gegenrichtung wird über die nur ca. 70 Meter westlich gelegene Ignatz-Bubis-Brücke geleitet.

Im Hintergrund ist die schon ziemlich weit gediehene Baustelle des neuen EZB-Hochhauses zu sehen. Rechts daneben erkennt man die Deutschherrnbrücke, welche die Bahnlinie nach Hanau und Fulda über den Main leitet.