Schlagwörter

, , , ,

Die Schwärze in Eberswalde

Die Schwärze in Eberswalde

Schwärze ist bei Druckern beliebt. Ohne die Druckerschwärze müssten sie alles in bunt drucken. Und dann mögen Kinder die Schwärze, auch Matsch oder Modderpampe genannt. Im Gegensatz zu ihren Sprösslingen sind Mütter eher dafür, um eine Pfütze herum zu laufen. Dieser tausende Jahre alte Generationenkonflikt wird sicher auch unser Jahrhundert überleben.

Schwärze heißt ein Flüsschen im Barnim, nordöstlich von Berlin. Sie entspringt im Schwärzesee. Der ist im Sommer ein beliebter Badesee, was ich selbst in meiner Jugend ausgiebig getestet habe.

Bei Spechthausen vereinigt sich die Schwärze mit dem Nonnenfließ. Sie verläuft überwiegend in Wäldern. Ihre Länge beträgt circa 10 Kilometer, rechnet man das Nonnenfließ hinzu, kommt sie auf etwa 16 Kilometer. Das Wasser besitzt Trinkwasserqualität. Noch heute beobachtet man vereinzelt Forellen. Die sind die Nachkommen einer Zucht, die aber 2000 aufgegeben wurde.

Auf ihrem Weg tangiert die Schwärze den Tierparks Eberswalde und fließt dann quer durch die Stadt. Oberhalb der Stadtschleuse mündet sie in den Finowkanal.