Schlagwörter

, , , ,

Selbst der HSV hat sein Ziel, den Klassenerhalt, geschafft. Es war zwar in der allerletzten Minute, aber geschafft ist geschafft. Daran sollten sich Jogis Jungs mal bitte ein Beispiel nehmen. Als Top-Experte habe ich das Ganze mal durchgerechnet. Wenn es mit dem Titel endlich mal wieder klappen soll, dann muss unser Team meine Hinweise verinnerlichen, fressen oder einfach genügend Tore schießen!

2 : 2 gegen Kamerun war ein gutes, ein ermutigendes Ergebnis. Das Spiel selbst war natürlich Schei… Aber besser ein vergeigtes Vorbereitungsspiel, als ein verlorenes Endspiel. Selbst in der allerletzten Minute rauszufliegen, ist kein gutes Gefühl. Die Fürther können ein Lied davon singen.

Dann kam das 6 : 1 gegen Armenien. Nur 6 Tore gegen Armenien geschossen, ein Land von dem die Hälfte der Menschheit nicht einmal weiß, wie das geschrieben wird! Das ist wirklich zu wenig! Auch wenn 6 Treffer viel klingt, die Jungs hatten 90 Minuten Zeit! Was haben sie da getan? Die hätten wenigstens alle fünf Minuten ein Tor schießen können! Zieht man die Selbsttore ab, wäre ein 21 : 0 doch bestimmt drin gewesen! Sich aber dann noch ein Gegentor reinballern zu lassen, das geht zu weit! Schließlich war das ein Freundschaftsspiel! Und mit Freundschaft hat so etwas wirklich nichts zu tun! Hat unsere fußballbegeisterte Kanzlerin die diplomatischen Beziehungen zu Armenien, wenigstens für 5 Minuten, so zur Probe, abgebrochen? Sie muss doch ein Zeichen setzen!

Ich sehe schwarz! Reuß ist raus, Neuer unterdrückt das Jammern, der Andere, wie heißt der eigentlich, hat das Zielwasser wegen der brasilianischen Hitze bereits heute ausgesüffelt. Bis zum ersten Spiel gegen den künftigen Vizeweltmeister hat er es fünfmal in der Keramikabteilung weggeschüttet.

Und dann gegen Ghana, die sind vom gleichen Kaliber, wie die Kameruner. Das wird hart. Ein Unentschieden wäre ein Sieg. Warten wir ab, wie das ausgeht. Ich rechne mit dem Schlimmsten.

Klinsi wird seinem früheren Wasserträger wohlwollend auf die Schulter klopfen:

„Hey, Jogi, das wird schon!“

Und dann sagt er seinen Boys, dass sie immer aufs deutsche Tor zielen müssen. So gemein kann der sein.

Mit viel Glück, mit ganz viel Glück und natürlich Rückenwind und bergab schaffen es die Deutschen ins Achtelfinale. Deutschland ist bekanntlich eine Turniermannschaft. Sie steigert sich von Spiel zu Spiel. Hoffentlich wissen das die Spieler! Jogi wird es ihnen eintrichtern, da bin ich mir sicher. Wichtig ist, von welchem Punkt die Steigerung losgeht und ob die anderen es unseren Jungs auch erlauben. Aber noch wichtiger sind zwei andere Fragen. Die eine Frage ist die Zahl der Tore und die andere ist auch die Zahl der Tore. Wenn die Deutschen mehr Tore schießen, als sie kassieren, dann sieht es tendenziell gut aus. Aber einmal 20 : 0 spielen und dann immer 0:1 verlieren, ist auch nicht die Lösung.

Für die Weltmeisterschaft spielt es überhaupt keine große Rolle, viele Tore zu schießen. In allen Spielen einfach mit 1 : 0 gewinnen – das ist das große Geheimnis! Minimaler Aufwand ist bei diesem heißen südamerikanischen Klima sehr zu empfehlen. Schließlich wollen die Jungs nach den Spielen ja auch noch den einen oder anderen lüsternen Blick auf die ausladenden Hüften der brasilianischen Sambatänzerinnen werfen. Zumindest solange das noch geht. Wenn die Brasilianer raus sind, ist den Sambagirls vielleicht auch nicht mehr zum Hüfte schwingen zumute. Es ist aber zu befürchten, dass die Brasilianer erst raus sind, wenn das Endspiel gelaufen ist. Da kommen sie dann als Weltmeister raus und tanzen mit ihren Ladys um die Wette.

Interessant ist noch Platz drei. Wer das kleine Finale gewinnt, ist auch ein kleiner Meister, so eine Art Gartenzwerg unter den Helden auf dem Olymp. Einer mit Angel und Hering dran oder mit nacktem Pops. Ich tippe auf Uruguay oder die Niederlande. Spanien, Italien oder Frankreich gäben einen guten Vierten ab. England scheidet in der Vorrunde aus. Wer sich gegen Angie stellt und mit EU-Austritt droht, fliegt – in hohem Bogen, mit Schimpf und Schande!

Was bleibt für uns? Schlimmstenfalls Platz 4 – in der Vorrunde. Das ist doch auch nicht schlecht. Ja, ich weiß, der vermaledeite 4.Platz! Das ist doof. Da sollten sie sich wohl doch ein wenig anstrengen! Noch haben sie alle Chancen! Andererseits laufen die Spielergehälter weiter, ob mit oder ohne Titel. Auf diese eine kleine Prämie können sie getrost verzichten. Ist es nicht egal, welcher Platz heraus springt? Sie tun es sowieso nur für Geld! Was aus Jogi wird? Man weiß es nicht. Aber ohne den Titel wird ihn wohl das gleiche Los ereilen, wie Trainerlegende Max Torlos.

Jungs! Ich glaube an Euch! Aber ich verrate nicht, was ich glaube. Und ich freue mich schon auf den 14. Juli, den Tag danach. Hoffentlich geht Waldemar H. dann in Rente!

 

NB: Brasilien könnte Weltmeister werden, wenn sie es nicht irgendwann mal vermasseln. Sie erschienen mir ein wenig schusselig! Sie müssen noch lernen, welches Tor sie benutzen sollen. Aber sie haben im Eröffnungsspiel vier Tore geschossen und alle Chancen gewahrt. Vier Treffer, das ist eine Hausnummer! Vielleicht hat sich Jogi das abgeschaut. Aber auch die Kroaten darf man nicht aufgeben. Wenn sie ab jetzt alle Spiele gewinnen, stehen sie vor den Brasilianern ganz oben auf dem Treppchen.

Und wie sehen unsere Chancen nun aus? Ich sage mal ganz vorsichtig: unverändert. Wenn die Jungs am Montag gewinnen, dann sind sie auf dem Weg nach oben. Verlieren sie, sieht es schlecht aus. Dann liegen sie auf Platz 4 in Gruppe G. Dann müssen sie das Feld von hinten aufrollen. Das wird schwer!

Stand heute: Noch kann Deutschland Weltmeister werden! Die Chancen stehen immer noch 1:32!