Schlagwörter

, , , , ,

Turmbau

Turmbau

Wie das mit den Türmen ist, weiß jedes Kind. Schon die Brüder Grimm berichteten von Rapunzel, die in den Turm der bösen Zauberin gesperrt wurde. Wir kennen das Schicksal dieses liebestrunkenen Königsohns. Seitdem mögen wir Männer vor allem Mädels mit langen Haaren. Es ist nur eine reine Vorsichtsmaßnahme für den Fall, dass unsere Gute mal weggefangen wird.

In Frankfurt gibt es einige historische Rapunzeltürme. Auch heute werden immer wieder welche neu erbaut. So schön, wie die Historischen schauen sie längst nicht aus. Genaugenommen gleicht einer irgendwie dem anderen. Mal ist an der linken Ecke etwas Schnickschnack, mal an der rechten, dann wieder werden gleich Zwillingstürme errichtet. Eines ist immer gleich: Außen schimmern sie silbern und durchsichtig, innen regiert neben dem Chef nur modernes Bürograu und eine krankmachende, energiefressende Klimaanlage. Hier, am Eschenheimer Turm entstand bis 2011 ein modernes Hochhaus. Es besitzt, dekonstruktivistischer Manier folgend, geknickte Fassaden. Oder stimmten die Berechnungen des Architekten nicht? Die mattschimmernde Fassade besteht aus Aluminium und Glas. Sie glänzt, wie fast alle Frankfurter Hochhäuser in der Sonne. Der Turm besitzt auf 136 Meter Höhe 32 Etagen. Es besteht ein direkter Zugang zum futuristisch anzuschauenden Einkaufszentrum MyZeil. Da hat einer eine übergroße Kanonenkugel durchgeschossen und damit es nun nicht reinregnet, wurde der Durchschuss verglast. An eine Windmühle zur Energieerzeugung in diesem Schlot hat natürlich niemand gedacht! Bei Regen könnte man auch aus dem ablaufenden Wasser Strom erzeugen. Oder man errichtet ein Pumpspeicherwerk. Ein großer Wassertank auf dem Dach liefert bei Bedarf die Energie für die Turbine im Durchschuss. Bei Überangebot von Strom wird Wasser aus dem Main hochgepumpt. Dann macht dieser Einkaufstempel wenigstens Sinn. Doch ohne diese moderne Technik ist es nur öde darin. Das habe ich vor längerer Zeit mal erlebt und in diesem Blog darüber berichtet.

Ach ja! Der kleine Ingenieur in mir war mal wieder aktiv.