Schlagwörter

, , , , , ,

Brillo & Linea

Brillo & Linea

Kürzlich fand in Frankfurt und Umgebung die Luminale statt. Das ist eine Veranstaltung, die es alle zwei Jahre parrallel zur Lichtmesse „light + building‘ gibt. Sie ist ein Experimentierfeld von Lichtkünstlern aus der ganzen Welt. Installationen, Illuminationen, Shows, Interaktionen, Ausstellungen, Präsentationen jeder Art prägten das abendliche Gesicht der Stadt. Das Programm für Frankfurt umfasste 172 Positionen. Hinzu kamen 34 Programmpunkte in Offenbach. Nicht alles waren riesige Projekte. Das ist nicht entscheidend. Wichtig sind die Atmosphäre, der Spaß und das Aha-Erlebnis. Und ein frühlingshaft-kühles „Raus aus dem Wohnzimmer“!

Tausende, manchmal meint man es wären Millionen Fotografen waren wieder unterwegs, standen sich vor jedem Objekt gegenseitig im Weg. Mit Geduld und Spucke kam jeder zu seinen Bildern.

Station 1 meiner Tour war in Frankfurt die Naxoshalle, eine alte Werkhalle mit dem Charme der Fünfziger oder Sechziger. Als Location für solch eine Show, wie die Luminale, ist sie gut geeignet. Etwa 20 Installationen, Performances und Lichtobjekte konnten hier bewundert werden. Nicht alle sind aus fotografischer Sicht interessant, nicht alle Fotos sind so geworden, das sie sehenswert sind. Das ist ganz normal.

Explosion

Explosion

Die heute präsentierte interaktive Licht-Installation trägt den Titel „Brillo & Linea“. Sie stammt von Malte Kebbel aus Berlin. Es sind vier großformatige, freihängende Flächen mit bunt bedruckter, lichtempfindlicher, phosphoreszierender Oberfläche. Durch Anstrahlen mit einer Taschenlampe leuchten sie nach. Man konnte also seine eigenen, vergänglichen Kunstwerke drüberlegen. Das habe ich anderen Besuchern überlassen. Mir erschien ein eigenes fotografisches Experiment spannender. „Zoomburst“ nennt sich diese Technik, die ich kürzlich schon einmal angewendet und präsentiert habe. Mehr Informationen zu verschiedenen Fototechniken habe ich hier vorgestellt. Weitere Bilder gibt es auf dieser Seite zu sehen.