Schlagwörter

, , , , , , , ,

Ausstallungsbild - Basaltnadeln von Reynisdrangar

Ausstallungsbild – Basaltnadeln von Reynisdrangar

Noch bis zum 11. März sind meine Island-Bilder in der Waschbar Rüsselsheim, Ludwigstr. 13-15 zu sehen. Bisher fanden sie bei den Besuchern großen Anklang.

Island im Winter ist ein Land in Schwarz-Weiß, ein Land in Dunkelheit, Eis und Schnee. Demzufolge sind meine Bilder in Schwarz-Weiß gehalten. Das wird der Spannung, Einmaligkeit, diesem wahnsinnig schönen Land gerecht. Es sind isländische Momente besonderer Art.

Ausstellungsbild - Hallgrimskirkja in Reykjavik

Ausstellungsbild – Hallgrimskirkja in Reykjavik

Höhepunkt der Ausstellung war für mich die Veranstaltung am 13. Februar. Los ging es mit einem kleinen Bildervortrag über dieses Land, über ausgewählte Momente meiner Reisen nach Island: Die Hauptstadt Reykjavik, Reykold, wo der Isländische Literat Snorri Sturlusson (12./13. Jh.) lebte, die Nordlichter, die riesigen Wasserfälle, das Hochland, Eislagunen, die Porsmörk, kulinarische Spezialitäten Islands, …

Nach dem Vortrag gab es bisher unveröffentlichte Geschichten von mir zu hören. Neben dem Fotografieren und Malen sind Schreiben und (Vor-)Lesen wichtige Hobbys in meinem Leben. Es waren Geschichten aus dem Alltag, aus unserem Leben und Lustiges über das Verhältnis von Mann und Frau.

Als Gast meiner Veranstaltung las Larissa Möckel, eine junge Rüsselsheimer Autorin, aus ihrem Buch „Vom Schmetterling zur Raupe“.

Es war ein schöner Abend. Wir haben noch lange über Island, den isländischen Winter und die vorgetragenen Kurzgeschichten gesprochen.

Die regionale Presse hat über diese Veranstaltung fleißig berichtet. Zwei Artikel waren in in der Main-Spitze (15. Februar und 25. Februar) und im Südhessen Wochenblatt (30. Januar) zu lesen.

Wer Lust auf Island hat, schöne Bilder anschauen möchte und in Rüsselsheim vorbeikommt, kann die Bilder während der Öffnungszeiten der Waschbar gerne anschauen. Und nebenbei kann man ein Glas Saft, Bier, einen Kaffee, Latte Machiato o.ä. trinken, einen kleinen Imbiss futtern. Wer besonders praktisch veranlagt ist, bringt seine Schmutzwäsche mit und kann sie kurz darauf frisch gewaschen wieder mit nach Hause tragen – Wenn man schon mal in der Waschbar ist …