Schlagwörter

, , ,

Textschnipsel aus "Zehn Cent"

Textschnipsel aus „Zehn Cent“

Es soll Leute geben, die gerne Einkaufen gehen, für die Einkaufen ein Event ist. Im Supermarkt kann man viel erleben. Enttäuschungen beispielsweise, wenn das Salz mal wieder ganz woanders liegt, als man es erwartet. Oder an der Kasse, wenn der Bon alle ist oder die Kassiererin „Storno“ ruft und auf die Chefin mit der Stornokarte warten muss. Oder wenn sich zwei Kunden in die Haare kriegen.

Die modernen Kassen im Supermarkt sind ja verkappte Computer mit Direktverbindung zur Lagerverwaltung des Supermarkts, zu den Lieferanten und zu den Kartendiensten. Wenn da mal ein Hacker eindringt und sein Unwesen treibt. Ich mag mir so etwas nicht vorstellen.

Meine Geschichte „Zehn Cent“ beleuchtet den Einkauf des Protagonisten in einem Supermarkt. Es sind die alltäglichen Dinge, über die er „stolpert“. Und dann soll er an der Kasse 10 ct zu viel bezahlen, satte 10 ct. Hat sich die Kasse verrechnet? War ein Hacker drin und hat an ein paar Schräublein gedreht? Ein Hacker war es sicher nicht, dem sind 10 ct zu wenig, der will BitCoins.

Die Auflösung dieser Rätsel ist in meinem neuen Buch, erschienen im Proof Verlag Erfurt, zu finden:

Die sieben Zwerge 2.0
Kurzgeschichten mit Trouble … in jeder Beziehung

Zur Premierenlesung am

am Freitag, den 17. September um 19 Uhr
im Café „Oma Lilo“ in Erfurt, Gorkistraße 16.

sind alle herzlich eingeladen.

N.B.: Bei der Lesung gibt es auch eine Kleinigkeit zu schnabulieren.