Gestern On air

Schlagwörter

, , , , ,

(c) pixabay.com

(c) pixabay.com

Gestern gab es Literatur auf Radio F.R.E.I. zu hören.

LEA, die Lesebühne Erfurter Autoren ist in dieser verrückten Zeit nicht mehr live zu erleben. Dafür gibt es LEA jeden Monat immer am ersten Dienstag um 14 Uhr auf Radio F.R.E.I. in der Sendung „Stadtgespräch“ von Richard Schaefer. Drei Autoren lesen jeweils etwa 10 Minuten aus einem ihrer Texte, einen Auszug aus ihrem Roman, eine Kurzgeschichte, Lyrik …

(c) pixabay.com

(c) pixabay.com

Neben Karlotta Nordstöm und Luga Faunus hatte auch ich das Vergnügen im Oktober einen Text vorzulesen. Meine Kurzgeschichte trägt den Titel „Der Regenbogen“. Es ist die Geschichte einer etwas problematischen Beziehung zwischen zwei Menschen sowie zwischen dem Protagonisten und seiner Heimatstadt. Ich verrate nur so viel: Die Liebe siegt und der Prota findet in Erfurt einen wundervollen Regenbogen.

Hier kann die Sendung noch einmal angehört werden:

https://anchor.fm/richard-schaefer/episodes/Stadtgesprch-am-6-10-20-Thringer-Autoren-der-Erfurter-Lesebhne-LEA-4-ekqeih/a-a3g4dje

Außerdem wird die Sendung (voraussichtlich) auch auf diesen Sendern ausgestrahlt:

Mittwoch, 07. Okt.2020 um 21 Uhr
Radio SRB
– Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg – auf UKW 105,2 MHz und im Livestream auf https://srb.fm

Montag, 12. Okt. 2020 um 10 Uhr
Radio Enno
– Nordhausen – auf UKW 100,4 MHz und im Livestream auf https://radio-enno.de/

Eine Wiederholung der Sendung auf Radio F.R.E.I. wird am Montag, den 12. Okt. 2020 um 13 Uhr ausgestrahlt.

Viel Spaß beim Zuhören!


Der Lesefahrplan:

02:25 – 10:21 Luga Faunus (Lyrik)

17:45 – 28:32 Rainer Franke (Kurzgeschichte: „Der Regenbogen“)

36:50 – 40:33 Karlotta Nordström (Kurzgeschichte: „Die Wolkenpupsmaschine“)
47:41 – 53:24 Karlotta Nordström (Kurzgeschichte: „Der Schrebergarten“)

Dazwischen: Musik, Musik und Musik

On air

Schlagwörter

, , , , ,

(c) picabay.com

(c) picabay.com

Literatur im Radio gibt es am kommenden Dienstag auf Radio F.R.E.I. zu hören.

LEA, die Lesebühne Erfurter Autoren ist in dieser verrückten Zeit nicht mehr live zu erleben. Dafür gibt es LEA jeden Monat auf Radio F.R.E.I. in der Sendung „Stadtgespräch“ von Richard Schaefer. Drei Autoren lesen jeweils etwa 10 Minuten aus einem ihrer Texte, einen Auszug aus ihrem Roman, eine Kurzgeschichte, Lyrik …

(c) pixabay.com

(c) pixabay.com

Neben Karlotta Nordstöm und Luga Faunus habe auch ich das Vergnügen im Oktober einen Text vorzulesen. Meine Kurzgeschichte trägt den Titel „Der Regenbogen“. Es ist die Geschichte einer etwas problematischen Beziehung zwischen zwei Menschen sowie zwischen dem Protagonisten und seiner Heimatstadt. Ich verrate nur so viel: Die Liebe siegt und der Prota findet in Erfurt einen wundervollen Regenbogen.

Hört rein:

Dienstag, 06. Okt. 2020 um 14 Uhr
Radio F.R.E.I. auf UKW 96,2 MHz und
im Internet (http://streaming.fueralle.org/Radio-F.R.E.I).

Außerdem wird die Sendung (voraussichtlich) auch auf diesen Sendern ausgestrahlt:

Mittwoch, 07. Okt.2020 um 21 Uhr
Radio SRB
– Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg – auf UKW 105,2 MHz und im Livestream auf https://srb.fm

Montag, 12. Okt. 2020 um 10 Uhr
Radio Enno
– Nordhausen – auf UKW 100,4 MHz und im Livestream auf https://radio-enno.de/

Viel Spaß beim Zuhören!

Die Party

Schlagwörter

, , ,

(c) pixabay.com

(c) pixabay.com

Das Ding war eine Todesfalle und mittendrin wurde ich geboren.

Es begann in Indonesien, mitten in einem Vulkan. Mit Getöse flog ich kilometerhoch in die Luft. Es war heiß, die Wangen glühten, unterm Hintern brannte es wie Feuer. Es war Feuer, ein glühender Gesteinskoloss riss mich in die Höhe. Mir wurde schwindlig, mein Mageninhalt ergoss sich in die Welt, verdampfte augenblicklich. Es kam noch schlimmer, viel schlimmer. Nach langem Flug, der Wind trieb mich über Meere, Inseln, Gebirge, landete ich unsanft in einer staubigen Wüste. Hier hätte ich mich von Anfang an wohlfühlen können, doch ich brauchte ewig, mich vom Schock meiner Geburt zu erholen. Später merkte ich, hier ist es warm und trocken, hier bist du zu Hause. – weiterlesen

Das Ding

Schlagwörter

, , , ,

Irgendwann endet jedes Leben. Sein letzter Atemzug war nur ein Röcheln.

(c) pixabay.com

(c) pixabay.com

Es trifft uns nicht unvorbereitet. Er klapperte verdächtig und gesaugt hat er nur sporadisch, alle zwei Meter für fünf Sekunden. Jetzt tat er seinen letzten Atemzug. Schon nach 17 Jahren, bevor er volljährig wurde, ist er nicht mehr zu gebrauchen, der gute alte Staubsauger. Es wird eine versteckte Sollbruchstelle sein. Äußerlich wirkt er tadellos, bis auf ein paar Schrammen. weiterlesen …